Spielbericht

Nicht am Gegner gescheitert


So langsam komme ich mir vor wie der Reporter des DDR Fernsehens , der immer den Niederlagen der Nationalmannschaft im Fußball etwas positives abgewinnen musste. Manfred Hempel, glaube ich. Dabei ist auch viel Gutes zu sehen gewesen.

Doch der Reihe nach. Die Eisenbahner legten los wie ein Schnellzug und führten nach sehenswerten Kombinationen schnell mit drei Toren . Doch je mehr sich dadurch eigentlich Sicherheit in die Aktionen ergeben müsste desto unsicherer wurden die Pirnaer Angreifer. Nicht, dass der Hallenser Torhüter über sich hinaus wachsen musste, nein. Das Ziel wurde immer öfter verfehlt. So konnte sich gegen Ende der ersten Halbzeit der USV Halle erstmals einer zwei Tore Führung erfreuen. Beim Stand von 15:17 aus unserer Sicht wurden die Seiten gewechselt. Alles noch machbar, vieles noch möglich. Lange wogte das Geschehen hin und her. Aber die Fehler im Abschluss häuften sich. Ärgerlich, wenn man sich sehr schön freigespielt hat und dann nicht trifft. So kam es wie es kommen musste. Eine starke kämpferische Leistung reichte den Saalestädtern um die Milicevic Schützlinge am Ende in die Knie zu zwingen. Sicher hatten auch die Unparteiischen nicht ihren besten Tag erwischt, aber wenn das Runde nicht ins Eckige geworfen wird spielt das auch keine Rolle.

Als Fazit bleibt: gut gespielt, schlecht abgeschlossen, nah dran. Also gilt es beim nächsten Spiel eben diese Abschlussschwäche abzustellen, dann sollte auch gegen den Tabellenzweiten aus Köthen etwas drin sein. Nicht auszudenken, wenn wieder so ein schlechter Start wie zur Hinrunde zu vermelden wäre. Es ist nicht viel Luft nach unten, momentan stehen wir auf dem ersten Abstiegsplatz, aber eben auch nur drei Punkte nach oben. Um in die Erfolgsspur zurück zu kehren muss es aber vor allem von einigen Spielern eine Leistungssteigerung geben. Besonders von den erfahreneren Spielern ist da in den entscheidenden Momenten mehr zu erwarten. Umso trauriger, das eine bärenstarke Leistung von Nicolas Philippi am Kreis dabei nur zur Randnotiz verkommt.

LOK: Nick Weber, Martin Dietze im Tor
Vladan Kovanovic 1, Nicolas Philippi 6, Christian Möbius 3, Louis Böhm, Dusan Milicevic 4, Nicolas Bula, Srdan Gavrilovic 1, Robert Ultsch, Toto Schneider 11, Max Hartmann, Robert Schulze, Philipp Gildemeister 1

Strafen : Halle 4, Pirna 9