Vorbericht

Ausruhen gilt nicht


Das war spannend und eigentlich zu nervenaufreibend. In letzter Sekunde siegten unsere Eisenbahner mit 23:22 gegen Staßfurt am letzten Wochenende. Spielerisch war die Partie zwar nicht gerade ein Augenschmaus für die Zuschauer, aber es war Abstiegskampf und da leben solche Begegnungen von der Spannung und den Emotionen. Umso gigantischer dann auch der Jubel zum Abpfiff. Extase und zwei überlebens wichtige Punkte für unsere Lok. Allerdings war das nur ein erster kleiner Schritt Richtung Klassenerhalt. Noch liegt man über dem ominösen Strich, allerdings Punktgleich mit Apolda die den ersten Abstiegsplatz belegen. Das heißt "AUSRUHEN GILT NICHT"!


Unsere Jungs müssen nachlegen und das am Besten dieses Wochenende gegen Glauchau. Die Gastgeber stehen aktuell einen Platz vor unserer Lok, allerdings mit drei Punkten Vorsprung. Auch um diesen Punkteabstand nicht noch größer werden zu lassen ist ein Sieg gegen Glauchau/Meerane Pflicht. Ganz davon abgesehen das uns ja auch Apolda im Nacken sitzt. Das Hinspiel gegen den HC dominierte Pirna deutlich und fuhr einen fulminanten 32:23-Sieg in der "Hölle-Ost" ein. So vermeintlich einfach wird es aber wohl diesmal nicht werden. Aber spannend und nervenaufreibend. Man kann nur hoffen das dieser Zustand nicht bis zum letzten Spieltag anhält und man vielleicht noch ein Herzschlagfinale erlebt. Umso wichtiger ist es schnell Punkte zu sammeln um zügig für klare Verhältnisse zu sorgen und den Klassenerhalt in Sack und Tüten zu haben.

In Glauchau werden wieder allerhand Pirnaer Schlachtenbummler für lautstarke Stimmung sorgen und unsere Jungs beim Kampf um den Sieg unterstützen! Es wird also spannend - wieder einmal 😉
Auf geht's Lok!