Vorbericht

NOCH SECHS ENDSPIELE


Drei Minuten vor Abpfiff der Partie Glauchau/Meerane gegen unsere Lok machte sich eine gespenstige Ruhe im Auswärtsblock der Eisenbahner breit. Keine Trommel. Kein Klatschen. Kein Support. Stattdessen Fassungslosigkeit. Leere Blicke. Was war passiert? Mit teils drei Toren im Rückstand in der zweiten Halbzeit, kämpften sich unsere Jungs ran und führten gar mit zwei Toren Vorsprung. Doch dann nahm das Schicksal seinen Lauf. Zeitstrafen, fehlende Chancenverwertung und fragwürdige Entscheidungen gegen unsere Lok brachten die ungewollte Wende. Eine bittere Niederlage war das Resultat. Die Emotionen kochten wären den letzten Minuten hoch, auch auf den Rängen, bis sich Resignation breit machte. Alles was man probierte und erkämpfte wurde unterbunden, in jeglicher Art.

Jeder wusste wie wichtig diese Punkte gewesen wären, umso bitterer diese Pleite und somit auch verständlich die ungewohnte Totenstille im Fanblock. Unsere Fans hatten alles gegeben und lautstark das Team die ganze Partie über unterstützt. Nun heißt es Mund abwischen und weiter kämpfen. Auch weil, wie in Freiberg, die Meeraner Fans nach dem Spiel unserer Lok den Klassenerhalt wünschten und sich auf ein erneutes Duell in der Saison 2017/18 freuen.

Damit liegt der Spielball wieder bei uns. Um den Wunsch unserer Ligakontrahenten nach zu kommen, müssen in den folgenden sechs Endspielen dringend die notwendigen Punkte eingefahren werden.

Mit Plauen-Oberlosa hat man allerdings nicht gerade den einfachsten Gegner am Wochenende vor der Brust. Aber Ausreden gelten auch hier nicht, am Ende zählen nur die Punkte und die hat man in Glauchau leider auch durch eigene schludrige Chancenverwertung liegen lassen. Aber hätte, wäre, wenn - das Spiel gegen die Spitzenstädter beginnt bei Null und das man gegen Top-Teams eine Chance haben kann hat man gegen Köthen zum Beispiel gesehen. Aber Plauen-Oberlosa hat sich, wie nicht anders zu erwarten, schon gezielt auf uns vorbereitet und insbesondere auf unseren Toto. Weil so blieb auch bei den Schwarz-Gelben aus Plauen, die zuletzt überragende Verfassung unseres Kapitäns nicht unbeachtet, mit 24 Toren in zwei Spielen ist er für Sie ein potenzieller Gefahrenherd. Mit den entsprechenden Justierungen für die Partie gegen uns, wollen die Spitzenstädter ihren 3. Tabellenplatz in der Liga festigen und dazu gehört ein Heimsieg über unsere Lok. Aber okay, die Eisenbahner nehmen den Kampf an oder besser gesagt müssen ihn auch annehmen, weil Namen und Tabellenplatzierungen sind Schall und Rauch, für Lok zählt nur das Ergebnis. Auf geht's ESV - alles für den Klassenerhalt. 💛❤

Wer unsere Jungs nicht Live vor Ort unterstützen kann, hat wie immer die Möglichkeit über unseren Liveticker mitzufiebern. Der Liveticker wird an diesem Tag von unserem Sponsor Amway Beratung & Vertrieb Fa. Böhm und Fa. Härtig präsentiert.