Spielbericht

Nichts für schwache Nerven
HSV Lok Pirna Dresden : SV Hermsdorf 26:22 (10:11)


... war die Partie am Sonnabend Abend in der Sonnenstein Arena. Prächtig eingestimmt von der tollen Choreografie der Pirnaer Fangruppen gaben die Eisenbahner gleich von Beginn an richtig Gas. Über die Stationen 3:0, 6:3 schien es ein ruhiger Abend zu werden. Doch wer das glaubte sah sich getäuscht. Zu viele technische Fehler sorgten ab Mitte der ersten Halbzeit dafür das der schon vor der Partie feststehende Absteiger aus dem Holzlandkreis den Anschluss wieder herstellen konnte und in Folge sogar in Führung gehen konnte. In dieser Phase merkte man den Milicevic Schützlingen deutlich die nervliche Belastung der Situation an. Glücklicherweise hielten uns in dieser Situation der wieder bärenstarke Toto Schneider und unser "Hans " Gavrilovic im Spiel . Beim Stand von 10:11 für die Gäste wurden die Seiten gewechselt.



Scheinbar hatten sich die Pirnaer Jungs viel vorgenommen, denn die zweite Halbzeit begann wie die erste. Schnell konnte der Rückstand in einen Vorsprung verwandelt werden. Sicherheit gab das aber trotzdem noch nicht, zu gut aufgelegt waren die Thüringer. Doch wenn es auch beim Stand von 17:16 noch einmal knapp wurde setzten sich doch unsere Jungs immer öfter durch und konnten am Ende einen eminent wichtigen Sieg verbuchen. Dies auch aufgrund einer Steigerung der gesamten Mannschaft und weil eben Nick Weber die entscheidenden Bälle hielt, ein Vladan Kovanovic klug Regie führte und die Abwehr allgemein besser stand. Im Fernduell mit den beiden Mitbewerbern Stassfurt und Apolda konnten sich die Eisenbahner einen weiteren kleinen Abstand erarbeiten. Um aber auf der ganz sicheren Seite zu sein müssen noch 2 Punkte her, am Besten gleich am Kampf und Feiertag der Werktätigen in Radis. Dort werden unsere Jungs den Klassenerhalt sicher machen, ohne wenn und aber.

Unser Dank gilt diesmal besonders den beiden A-Jugendlichen Philipp Ihl und Robert Kurz, die sich ebenso wie Paul Gärtner aus der Zweiten zur Verfügung gestellt haben um zu helfen. Auch wenn sie gestern über keine Einsatzminuten verfügten sind sie doch eine große Hilfe gewesen. Sofern nicht noch eine Wunderheilung bei unseren Verletzten einsetzt werden sie auch morgen in Gräfenhainichen gegen den TuS Radis dabei sein.

AUFSTELLUNG:
Nick Weber und Philipp Ihl im Tor
Vladan Kovanovic 3, Nicolas Philippi 1, Paul Gärtner, Louis Böhm, Lukas Baase, Dusan Milicevic 2, Robert Kurz, Srdan Gavrilovic 7/1, Robert Ultsch 1, Toto Schneider 11, Max Hartmann 1, Philipp Gildemeister